Funktionen beim Radio

==========================================================================

Was machen Journalisten beim Radio?

Je größer ein Sender ist, insbesondere öffentlich-rechtliche Anstalten, desto mehr Zwischenebenen und Nuancen gibt es, vor allem auf den Leitungs- und Koordinierungsebenen. Ich liste in einigen Punkten eher holzschnittartig nur die Funktio-nen auf, die für den redaktionellen Sendeablauf wichtig sind. Alles, was mit Geld zu tun hat (Marketing, Werbung, Gebühreneinnahmen), verschweige ich jetzt erst mal.

Programmchef, Intendant, Geschäftsführer:

Trägt die Verantwortung, kümmert sich aber nicht um den Alltagskram (außer bei ganz kleinen Sendern vielleicht). Muss für Finanzen, politische und rechtliche Kon- sequenzen gerade stehen.

Redakteur vom Dienst, Chef vom Dienst, Senderedakteur:

(je nach Unternehmen werden die Aufgaben und Funktionen noch stärker aufgeteilt oder anders definiert – der CvD hat zum Beispiel beim WDR eine ganz andere Be- deutung als bei anderen Sendern)

Das ist der Redakteur, der jeweils für die aktuelle Sendung bzw. das aktuelle Pro- gramm zuständig und verantwortlich ist. Er ist der Anlaufpunkt für alle, auch für An- fragen von „draußen“ (Hörer, aber auch Korrespondenten), koordiniert Reporter, Redakteure, Autoren, Techniker, Moderatoren, trifft unter Zeitdruck Entscheidun- gen, sorgt für die Umsetzung des geplanten Sendeablaufs.

Nachrichtenredakteur:

Recherchiert, wählt aus, formuliert, schreibt präsentiert stündlich oder auch halb- stündlich „live“ Nachrichten. Nur noch selten schreibt der Redakteur und ein Sprecher übernimmt dann die Präsentation; meist macht der Nachrichtenredakteur beides. Manchmal macht das alles auch der Moderator der Sendung.

Moderator:

Führt durch die Sendung, ist der Mann, die Frau am Mikrofon im Studio, sorgt für Übergänge, stellt Musik und Beiträge in An- und Abmoderationen vor, führt Inter- views und Gespräche mit Gästen im Studio und außerhalb (über Telefon, Studi- oleitungen, Satellit, skype), ist der akustische Aushang und „Verkäufer“ der Sendung, insbesondere bei den Morgensendungen und bei den Privatradios, die oft auf die „personality“ der Moderatoren ihre Konzept aufbauen.

Redakteur:

Plant Beiträge und Sendungen, redigiert Manuskripte, bearbeitet Berichte, Reporta- gen und Aufsager („Nachrichtenminuten“, „Fakten“) von Korrespondenten und Re- portern. Spezialisierungen auf Servicethemen (Wetter, Veranstaltungen, Verbrauch- er, Verkehrsfunk, um nur einige zu nennen) sind denkbar – und bei Privatsendern oder öffentlich-rechtlichen Wellen mit „lockerem“ Image gibt es auch Comedy- Redakteure. Musikredakteure wählen die Musik aus, besprechen die Auswahl mit anderen Redakteuren und dem RvD.

Reporter:

Ist draußen unterwegs, berichtet von Ereignissen, Unfällen, macht Interviews mit Aufnahmegerät und Mikrofon, „baut“ dazu Berichte entweder vor Ort im Übertra- gungswagen oder am Laptop oder im Sender/Funkhaus oder er berichtet vom Ort des Geschehens „live“, z.B. über Satellit. Ähnlich auch der Korrespondent, der aber meist örtlich gebunden ist, zum Beispiel in der Landeshauptstadt, in Berlin oder in Brüssel oder woanders im Ausland. Es gibt auch „Fachkorrespondenten“, die sich z.B. mit speziellen Technik- oder Wirtschaftsthemen auskennen. Oder europäischen Adelshäusern. Das können freie Kollegen sein oder angestellte Journlisten aus dem eigenen Haus, die sich auf diese Fachgebiete spezialisiert haben. Die werden nach Bedarf zugeschaltet oder ins Studio bestellt.

Online-Redakteur:

Bringt die Sendungsinhalte ins Netz, koppelt Audios aus, besorgt Fotos, schreibt Texte fürs Internet, stellt Querverweise ins Netz. Und bedient Social Media- Aktivitäten:

Techniker / Producer:

Sind für das „Bauen“ von Beiträgen zuständig, „schneiden“ Beiträge, „fahren“ eine Sendung. kümmern sich um Studioleitungen. Wird auch bei öffentlich-rechtlichen zunehmen von Autoren, Redakteuren, Moderatoren übernommen; im Privatradio, insbesondere im Lokalfunk, war das schon immer so.

Und dann gibt es noch Assistenten, Sekretärinnen, Praktikanten, sonstige helfende Hände, die vom Kaffeekochen, den Studiogast an der Pforte abholen, die Sende- laufpläne kopieren, Honorarlisten schreiben bis zum kurz mal bei der Polizei anrufen wegen der aktuellsten Information zu einem Verkehrsunfall vieles machen, was son- st unter den Tisch fällt.

Wie die Arbeit dann tatsächlich im Detail organisiert ist, hängt vom Profil des Senders ab: privates Stadtradio mit lokalem Festerprogramm, öffentlich- rechtliches Regionalstudio, Nachrichtenradio, Drei-Bundesländer-Kulturradio, um nur einige Beispiele zu nennen, haben natürlich unterschiedliche Bedürfnisse und Anforderun- gen. Aber im Prinzip müssen die dargelegten Aufgaben von allen Radio-Typen eingehalten werden.

=================================================================================

Anzeige

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*